Moritzburg 2016

KMB 12

Nachdem das bestehende Denkmalobjekt entkernt wurde, begannen im Winter 2015 die Sanierungs- und Umbauarbeiten an diesem Wohnhaus. Die vorhandene Gründung des nur teilunterkellerten Gebäudes wurde mittels Betonvorsatzschalen ertüchtigt, die gleichzeitig die neue Ebene für die Sockelabdichtung bildete. Auf der straßenabgewandten Seite wurde der vorhandene Anbau in das Entwurfskonzept eingebunden und trägt maßgeblich zur offenen Raumbildung im Erdgeschoss bei. Im Essbereich wurden ebenso wie im darüber liegenden Obergeschoss tragende Wände entfernt und mit in der Deckenbalkenebene eingebaute Stahlträger abgefangen. Eine besondere Herausforderung stellte der vorhandene Dachstuhl mit seinem Schädlingsbefall dar. Die Eindeckung wurde bereits von Vorbesitzer mit einer Schieferdeckung hochwertig saniert, wodurch eine Neuerrichtung des Dachstuhls nicht in Frage kam. Der Dachstuhl wurde aufwendig von Spezialisten für Holzschutztechnik saniert und konnte somit wieder ertüchtigt werden. Das Dachgeschoss erhielt zudem zwei neue Gauben, die sich harmonisch in das Gesamtbild einfügen. Die Fassade wurde in gedeckten und angenehmen Farbtönen neu gestaltet und bildet zusammen mit den denkmalgerechten Holzfenstern und dem straßenseitigen Ziergiebel wieder eine optisch ansprechende Einheit und setzt damit Akzente in der Umgebung.

architektur+design 2019