Sachsen 2013

FLK 02

Das historische Herrenhaus gehört zu einem landwirtschaftlichen Hofensemble und befand sich vor der Sanierung, mit seinem baufälligen Turm und den Treppenanlagen, sowie einem durchfeuchteten Untergeschoss und teils fehlender Dacheindeckung, in einem schlechten Zustand. Dadurch konnten einige Räume nicht oder nur teilweise genutzt werden. Dennoch blieb das Haus auch während der Bauphase bewohnbar. Die Maßnahmen umfassten neben der vollständigen Fassadensanierung die Trockenlegung des Kellers, den Teilaustausch und die Rekonstruktion des Dachstuhls, sowie die vollständige Neueindeckung der Dachflächen mit Schiefer. Der Turm wurde um eine gemauerte Etage reduziert, in seiner Höhe jedoch durch eine neue Dachkonstruktion belassen und wird nun von einer zwiebelförmigen Turmhaube gekrönt. Im Inneren wurde das Dachgeschoss für den weiteren Ausbau vorbereitet. Der zuvor ungenutzte Wohnsaal im Obergeschoss mit seinen historischen Wandnischen und dem Erker wurde überarbeitet und um die ehemals vorhandene Balkonanlage, sowie einen modernen Deckenspiegel mit Lichtvoute erweitert. Zusätzlich hat der Raum eine Fußbodenheizung und einen Kamin erhalten. Die Zugangstreppen zum Keller und zum Hochparterre wurden, ebenso wie die Balkonanlage auf der Rückseite, in Anlehnung an die historische Vorlage komplett neu errichtet.

architektur+design 2019